AH der Eintracht bei der Ü40-Hessenmeisterschaft

Am geIMG_6658[1]strigen Samstag wetteiferten 17 Teams aus ganz Hessen bei subtropischen Bedingungen um den Hessenmeister-Titel der Ü40. Als Veranstalter war unsere Eintracht ebenso qualifiziert, wie unsere Nachbarn der SG Niederklein. Die SG Buchenau, ebenfalls aus unserer Region, sagte leider ab. Unsere Elf mit Gastspieler Sascha Hausmann schlug sich sehr achtbar. Im ersten Spiel verlor die Mannschaft gegen den späteren Finalisten der SG Ueberau / Groß-Bieberau (nebenbei auch der Titelverteidiger) unglücklich mit 0-2. Die Tore fielen dabei erst in der Schlussphase. Im 2. Spiel gegen Dreieichenhain / Sprendlingen war die Eintracht die bessere Mannschaft, lief aber in zwei Konter und verlor ebenfalls mit 0-2. Das 3. Spiel gegen die SG Mittelgründau / Niedermittlau konnte die Mannschaft von Frank Schratz dann aber gewinnen. Am Ende hieß es 2-0 für unsere Eintracht. Die Tore erzielten Sascha Hausmann per Kopf und ein Gästespieler per Eigentor, der vor Toni DeMartino klären wollte. Frank Schratz war mit der Leistung seiner Mannschaft abschließend sehr zufrieden. “Wir waren mit allen Teams auf Augenhöhe und haben uns hier sehr gut verkauft”, so sein Fazit.

Turniersieger und damit Hessenmeister wurde die Mannschaft von der SG Höchst Classique, die auch als Favorit in den Cup gingen. Im Finale besiegten sie die Mannschaft von Ueberau / Groß-Bieberau mit 1-0. Den 3. Platz holte sich die Mannschaft der SG Rattlar / Willingen.

Die Siegermannschaft der SG Höchst Classique

Die Siegermannschaft der SG Höchst Classique

Ein großes DANKE geht an alle Helfer, die uns in der Ausrichtung des Turnieres unterstützt haben. Ohne diese vielen, freiwilligen Helfer wäre das wahrscheinlich so nicht gegangen. Stellvertretend für alle Helfer möchten wir an dieser Stelle die “Stadion-Gladiatoren”  Hermann Weitzel und Günther Novosad nennen, die die ganze Woche die Vorarbeit geleistet haben, damit alles wie reibungslos ablaufen konnte. Bedanken möchten wir uns zudem für die gute Zusamenarbeit bei den Verantwortlichen des HFV. Durch Albert Lembach als Bindeglied zwischen Verein und Verband war ein ständiger Gedankenaustausch möglich und vereinfachte uns damit die Arbeit und Vorbereitung enorm.

ALbert Lembach und Hermann Weitzel nehmen das "Dankeschön des HFV" als Ausrichter des Turniers entgegen

ALbert Lembach und Hermann Weitzel nehmen das “Dankeschön des HFV” als Ausrichter des Turniers entgegen

Insgesamt haben wir ein schönes Turnier erleben dürfen, dass ringsum ohne Probleme durchgeführt werden konnte!

 

 

Härtetest ging in die Hose

TSV Eintracht Stadtallendorf – TSV Lehnerz 0:4 (0:3)

Es läuft tatsächlich noch nicht rund. 12 Gegentore in den letzten drei Spielen, da stimmt die Abstimmung noch nicht. Dabei waren 9 Gegentore nach Kontern, hier gilt es den Hebel anzusetzen.  13 Neuzugänge sind natürlich eine enorme Anzahl, die Mannschaft hat ein neues Gesicht. Es gibt auch positive Aspekte. U.a. hält das Team zusammen und es gibt untereinander Aufmunterung, wenn etwas noch nicht funktioniert. “Das ist der richtige Weg und mit diesen Spielern werden wir nach und nach auch erfolgreich sein”, ist sich der Vorstand sicher.

Obwohl die Eintracht mehr Ballbesitz bei diesem Spiel hatte und der Gegner nach einem individuellen Fehler bereits nach acht Minuten in Führung ging, muss man Lehnerz den Respekt zollen, dass sie ausgesprochen abgeklärt gespielt haben. Die Ballverluste tief in der Hälfte von Lehnerz spielte der Gast schnell und eiskalt aus. Bei den tropischen Temperaturen war das Spiel zur Halbzeit dementsprechend entschieden. Bemerkenswert war, dass die Eintracht auch in Halbzeit zwei den Anschlußtreffer erzielen wollte. Ein Elfmeter, natürlich nach einem Konter, brachte den Osthessen den Endstand zum 0:4.

Heute steht ein letzter Test beim SV Hattenbach, 15 Uhr, an.

Ü40 Hessenmeisterschaft in Stadtallendorf

Plakat Krombacher Ü40-Hessencup (2)Der Krombacher Ü40-Hessencup wird am 19. Juli 2014 gespielt. Ausrichtender Verein ist die TSV Eintracht Stadtallendorf (Kreis Marburg). Mit zwei Kunstrasenplätzen, einem Naturrasenplatz, einem großen modernen Vereinsheim und einem engagierten Organisationsteam um den 2. Vorsitzenden Albert Lembach bietet der TSV Stadtallendorf hervorragende Bedingungen für die Ausrichtung des Krombacher Ü40-Hessencups 2014.

Das Teilnehmerfeld setzt sich wie folgt zusammen:

  1. SG Rattlar/Willingen (Kreis Waldeck)
  2. SG Niederklein/Langenstein/Kirchhain (Kreis Marburg)
  3. TSV Eintracht Stadtallendorf (ausrichtender Verein)
  4. SG Großen-Linden/Allendorf (Kreis Gießen)
  5. SG Sinn (Kreis Dillenburg)
  6. FSV Buchenau (Kreis Biedenkopf)
  7. SG Mottgers/Schwarzenfels (Kreis Schlüchtern)
  8. TSKV Türkgücü Frankfurt (Kreis Frankfurt)
  9. SG Ulfa/Rainrod (Kreis Büdingen)
  10. SG Mittelgründau/Niedermittlau (Kreis Gelnhausen)
  11. KEWA Wachenbuchen (Kreis Hanau)
  12. SG Dreieichenhain/Sprendlingen (Kreis Offenbach)
  13. SG Hoechst Classique (Kreis Maintaunus)
  14. FV Stierstadt (Kreis Hochtaunus)
  15. DJK/SSG Darmstadt (Kreis Darmstadt)
  16. SG Ueberau/Groß-Bieberau (Kreis Dieburg)
  17. SG Fehlheim/Lorsch (Kreis Bergstraße)
  18. SKV Mörfelden (Kreis Groß-Gerau)
  19. SG Dietkirchen/Limburg (Kreis Limburg-Weilburg)

Im Kreispokal beim Verbandsligisten ausgeschieden

FSV Schröck – TSV Eintracht Stadtallendorf 4:1 (3:0)

Die Zuschauer des Spieles fühlten sich schnell an das Halbfinalé der WM Brasilien – Deutschland erinnert. Nach sechs Minuten schoss Kraus aber sowas von in den Stadtallendorfer Torgiebel, da war gar nichts zu halten. Er hätte allerdings gar nicht von 18 Metern zum Schuss kommen dürfen. Die Fehler der Eintracht-Defensive häuften sich und so erzielte wieder Kraus nach einem Pass in die Schnittstelle der Abwehrkette nach 13 Minuten zum 2:0. Dass die neuformierte Abwehrkette und das allgemeine Defensivverhalten des Teams scheinbar noch nicht abgestimmt ist, nutzte Yildiran zum 3:0 aus kurzer Distanz ins kurze Eck. Eintracht Keeper Jäckel war noch dran, aber konnte den Ball nicht um den Pfosten lenken. Da waren gerade mal 20 Minuten gespielt. Die Eintracht hatte unglaublicherweise bis zu diesem Zeitpunkt schon mehr Ballbesitz, was aber völlig unerheblich war. Die Dinger hatte Schröck gemacht und die Eintracht war nur durch eine Direktabnahme von Erben und einem Kopfball kurz vor dem Seitenwechsel, der auf der Linie vom Knie des guten Schröcker Keepers abprallte, gefährlich.

Nach der Pause drückte der Hessenligist ohne sich Großchancen zu erspielen. Die gab es erst ab der 70. Minute, als Maro allein vor dem Keeper scheiterte und Vidakovics an den Pfosten köpfte. Den fälligen Elfmeter nach einem Foul an Vidakovics erzielte Szymanski in der 80. Minute. Die Schlussoffensive blieb erfolglos, sodass der FSV Schröck, der mit einigen ehemaligen Eintracht Spielern in die Partie ging, verdient in die nächste Pokalrunde einzog.

Die Eintracht wünscht ihrem ehemaligen Spieler Tim Schott gute Besserung. Er knickte vor der Halbzeit so unglücklich um, sodass er mit dem Rettungswagen in die Klinik musste. Er hat sich eine schwere Verletzung am Fußgelenk und einen Wadenbeinbruch zugezogen. Alles Gute für die Operation.

Harry Karger Fußball Akademie

EINLADUNG: Montag, 21. Juli, um 16 Uhr zum

FUSSBALL – SICHTUNGSTRAINING
 Sportgelände Herrenwaldstadion Stadtallendorf

Die Trainer in den Vereinen leisten in ihrer Freizeit hervorragende Arbeit. Sie müssen sich in
ihrem Training um die “Guten Kicker” sowie auch verstärkt um die “weniger Guten” kümmern und voran bringen – was selten einfach ist.
Wir kümmern uns seit 2010 um talentierte Fussballer (G-D Junioren). Wo viele gute Fußballer zusammen kommen, kann man verständlicher Weise die jungen, motivierten Kicker schneller und besser voranbringen.

Für den Aufbau einer Fußball-Akademie in der Region um Stadtallendorf, suchen wir talentierte junge Fußballer und Fußballerinnen im Alter von 6 bis 12 Jahren.

Anmeldung
als E-Mail an info@hk-fa.de
oder auch
per Fax 06471 629 24 25
Rückfragen unter der TelNr 0160-6368998
mehr Info über die HKFA Fussballakademie unter:

www.hk-fa.de

Ich hoffe ich habe Euer Interesse geweckt! Euer Harry Karger

 

W E L T M E I S T E R – Herzlichen Dank an die Fans und Helfer beim Public Viewing!

Unsere Public Viewing Fans haben wiedermal 7 Spiele zum Feiern im Herrenwaldstadion genießen können. Und die Helfer haben super Einsatz gezeigt – wir alle sind eben WELTMEISTER !!!

Ein herzliches Dankeschön an alle von dem Vorstand der Eintracht-Fußballer, die gemeinsam mit der Firma Depro, der Stadt Stadtallendorf und der Sozialen Stadt dieses Projekt veranstaltet haben. Vier Wochen geiles, friedliches Feiern mit vielen Besuchern, die Open-Air FanArena war wieder ein Fest. Und mit dem 4. Stern als Abschluss, besser geht’s nicht!

2_bild d672ec5fa2edb1c50d49683b6082e772_742

Erst Testspielwochenende – dann Weltmeisterschaftsfinale!

VfB Marburg – TSV Eintracht Stadtallendorf 0:10 (0:6)

Update 12.07.14: Die Eintracht spielte heute nachmittag zeitgleich ein Benefiz-Turnier in Geismar bei Frankenberg und das Einladungsspiel in Roth gegen den VfB Marburg. In Geismar verlor das Eintracht-Team gegen die U23  vom SC Paderborn mit 0:1. Bei dieser Partie gaben u.a. auch die A-Junioren Kevin Dippel und Burak Hamurcu ihr Debüt. Die Partie in Roth gegen den VfB Marburg hatte die Eintracht schnell im Griff, führte nach 28 Minuten mit 5:0 und spielte konzentriert weiter.

Vorschau:Unsere Sponsoren Depro GmbH & Co KG, KomPack GmbH & Co KG, Print Service GmbH  sowie die Raiffeisenbank Ebsdorfergrund unterstützen das Testspiel, am Samstag, um 18.00 Uhr, auf dem Rasenplatz in Roth, auf dem vorher das Abschiedsspiel von Hansi Laus zwischen der FSG Südkreis und ehemaligen Sportkameraden des VfB Marburg stattfindet.

Testspielvorschau des 30-er Kaders fürs Wochenende:

Freitag: 18.00,  ABSAGE durch Beltersh. (in Bauerbach) marburg

Samstag: 14.30 Uhr,  gegen den SC Paderborn U23 (in Geismar)

Samstag: 18.00 Uhr, gegen den VfB Marburg (in Roth)

Sonntag: ab 14.40 Uhr gegen SF/BG Marburg / Endrunde in Bauerbach.

Finale im Herrenwaldstadion

Es geht bei Null los. Unser Public Viewing Team ist genauso motiviert wie unser Deutsches Team!  DEUTSCHLAND – ARGENTINIEN, vor 24 Jahren waren einige Stadtallendorfer in Rom bei der Erringung des letzten deutschen Weltmeistertitels. Jetzt können wieder Tausend und mehr beim großen Finale in der Stadtallendorfer Fan-Arena mit dem Stadionfeeling dabei sein. Es wird hart, aber gemeinsam schaffen wir es.  Wir alle sind…

…bimageereit wie nie!

7:1… Ohne Worte, aber sehr beeindruckend.

Trotz Regen, die Luft hat beim Public Viewing im Herrenwaldstadion gebrannt. Nach dem 7:1 gegen Brasilien: Wir freuen uns auf das Finale!

Jeder Fan glaubte seinen Augen nicht, aber es ist wahr! Wir haben das Halbfinale in der beeindruckendsten Art und Weise, wie es jemals der Fall war, gewonnen. Nicht nur die Tore, die durch enormen Druck und engagiertem Offensivspiel gegen mittlerweile verunsicherte Brasilianer erzwungen wurden, waren beeindruckend. Auch das respektvolle Verhalten des Deutschen Teams, das niemals den am Boden liegenden Gegner mit Hackentricks oder ähnlichem bloß stellte, sondern nach der Halbzeit zunächst die sichere Führung mit einem überragendem Neuer verwaltete, um danach mit Joker Schürrle (nur) noch zweimal nachzulegen. Ein historisches Spiel, aber wie sagte Doppeltorschütze Toni Kroos: “In einem Halbfinale ist noch niemand Weltmeister geworden”. Beeindruckend.